Auf den Hund gekommen!
Nicht nur Miezekatzen waren bei uns zuhause...

 




Unser Yorkshire Terrier

naja... wenn man´s genau nimmt, war er ja ein Adliger
und hieß eigentlich
Droll von Hohenzollern

Da ich keine Digitalfotos von Drolly besitze und auch keinen Scaner habe, musste ich die Bilder abfotografieren. Daher sind diese jetzt teilweise etwas verschwommen.

Drolly, unser Yorki, kam 1988 zu uns. Damals war er 10 Monate alt. Ein richtig lieber Kerl! Immer fröhlich und gut gelaunt. Drolly hat nie irgend etwas angestellt und war auch absolut kein "Kläffer", was man den kleinen Fegern ja gerne zuschreibt.

  

Drolly gehörte zur Familie und war der Beschützer meiner Kinder (auch wenn er nur winzig klein war ;o))

  

Er war natürlich immer und überall dabei. Vor allem in unserem damaligen Garten konnte er sich so richtig austoben und mit meiner älteren Tochter Tanja über die Wiesen rennen. Jessy war hier erst drei Monate alt, hatte aber in Drolly ihren Aufpasser gefunden.


Frisch gebadet


Beim Angeln. Nachdem Drolly
ins Wasser gefallen war, mussten
wir ihn einpacken.

Hier mit Freunden

Eines Tages lag Drolly in seinem Körbchen und war richtig apathisch. Wir machten uns sofort auf den Weg zum Tierarzt, weil mir klar war, mit ihm stimmt etwas nicht. Er war regelrecht schwach und konnte gar nicht mehr laufen. Der Tierarzt hat ihm dann irgendwelche Spritzen und Infusionen verpasst und gemeint, dass Drolly irgendwo Gift gefressen haben muss. Jetzt konnten wir nur noch abwarten ob die Spritzen wirken würden. Abwarten und hoffen, dass es ihm bald besser geht. Aber Drolly wurde immer schwächer und schwächer. Ich habe ihn noch warm eingepackt und neben die Heizung gestellt, weil er richtig gezittert hatte... vor Kälte und vor Angst.... Die Spritzen hatten leider nichts bewirkt! Drolly hat mich immer wieder mit großen Augen angeschaut und regelrecht um Hilfe gefleht. Diesen Anblick werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen! Er musste zum Glück nicht mehr lange leiden. Alles  ging dann sehr schnell. Nur diesen letzten Blick habe ich noch vor Augen. Dieses Aufbäumen... diesen hilfesuchenden Blick.... und dann war es still... ganz still....  Drolly war tot! 

Drolly wurde leider nur 3,5 Jahre alt. Irgend jemand aus der Nachbarschaft muss Gift gestreut oder einen Köder ausgelegt haben. Leider konnte man niemandem etwas nachweisen.... Wie können Menschen nur so grausam sein????

Drolly wird immer in unseren Herzen sein..

Hier bin ich mit Marino, dem Hund meiner Cousine zu sehen. Marino kam aus Spanien hierher und wurde leider auch nicht sehr alt.


Und hier mit Wolfi, dem Schäferhund, der früher meiner Cousine gehörte .

 

Das hier ist Heike, ein Cockerspaniel-Mädchen.  Diesen Hund habe ich als Kind immer ausgeführt. Er gehörte einer älteren Dame in der Nachbarschaft. Hier wurde ihr gerade ein Schleifchen ins Haar gebunden ;o)

 

weiter zum Gassigeher

 

 

Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!